Streiflichter Nr..199 vom 14.06.2013

(1) Nacktradler - soweit das Auge reicht

Bekanntlich wurde das vergangene Wochenende in vielen Städten auf der Nordhalbkugel für die „World Naked Bike Right (WNBR)“ genutzt, bei denen für eine geringere Abhängigkeit vom Öl und für eine größere Sicherheit der Radfahrer demonstriert wird. Mit die bekannteste – aber bei weitem nicht die größte – dieser Demonstrationen fand am vergangenen Samstag, den 04.06.2013, in London statt. Im Streiflicht Nr. 190.1 notierte ich von den Vorbereitungen.

Bei bestem Wetter (fast 20 Grad, überwiegend sonnig und durchgehend trocken) war es eine gelungene Veranstaltung, zu der auch die „British Naturism (BN)“ sondern auch deren Jugendorganisation (YBN) aufgerufen hatten.


http://www.indymedia.org.uk/images/2013/06/510283.jpg.indyscaled.jpg

Es steht daher zu erwarten, dass sich die überwiegend jungen, aus meiner Sicht zu einem großen Teil studentischen Teilnehmer auch im nächsten Jahr wieder daran beteiligen werden.

Wie seinerzeit bereits notiert, wurde die Demonstration dieses Mal von fünf verschiedenen Standorten innerhalb Londons gestartet und die Züge in einer Art „Sternformation“ zu einem deutlich mehr als 1000 Teilnehmer zählenden Demo zusammengeführt, was für die kleine Organisationsmannschaft schon eine Herausforderung darstellte. Immerhin konnte die Aufteilung zur Entzerrung beitragen und auch den Nacktradelnden die blöde Situation ersparen, sich bereits am Startpunkt durch ein „übermächtiges“ Spalier, gebildet von einem „gefühlten“ Blitzlichtgewitter, kämpfen zu müssen. Solch ein konzentriertes Spalier, typischerweise im Fahrverlauf "immer enger werdend", ist nicht nur unangenehm, sondern auch fahrtechnisch gefährlich. Typischerweise konzentrieren sich die lästigen Hobby-Fotographen eher an den Start- und Endpunkten. Während der Strecke gibt es dagegen kaum Beschränkungen der Fahrbahn, weil es sich wohl besser verteilt und weil solch ein Demonstrationszug, wenn er denn erst einmal existiert, von allen anderen als eigenständiger, mächtiger und normgebender Verkehrsteilnehmer wahrgenommen wird, wie dieses Video (anders als angegeben, aus einem der Vorjahre) verdeutlicht :


http://youtu.be/V-gIAB8ARZ4

Zum WNBR in London und auch bezüglich der anderen Städten England (insbesondere Brightons) lässt sich noch sehr, sehr viel schreiben, was dann aber nicht mehr den Charakter einer Notiz hätte, aber hier soll schon einmal festgehalten werden, dass sich das Organisationsteam am kommenden Donnerstag, dafür aussprechen wird, aufgrund der positiven Erfahrungen auch in Zukunft in London die Teilung in mehrere Startpunkte beizubehalten. Wünschenswert wäre aber, dass die Zusammenarbeit mit den lokalen Polizeibehörden, über Absprachen zum örtlichen und zeitlichen Verlauf der Nacktdemo hinausgeht und praktische Hilfe bei der Durchführung (begleitende Verkehrslenkung, z.B. „grüne Welle“ für die Demo etc.) mit einschließt.

Übrigens:
Nicht nur am vergangenen Wochenende fanden Nacktradeldemos statt.

Gerade Morgen, am Samstag, den 15.06.2013, haben wir z.B. Veranstaltungen in Brüssel (18 Grad, aber trocken) und im kanadischen Toronto (24 Grad, leicht bewölkt). Für letztere Veranstaltung hat übrigens die auch in der INF organisierte „Federation of Canadian Naturists (FCN)“ einen Teil der Arbeiten übernommen und empfiehlt ihren Mitgliedern die Teilnahme (wörtlich: „come and join and participate“).

Zur Veranstaltung in Toronto existiert sogar ein eigener, mit bombastischen Tönen unterlegter Trailer :


http://vimeo.com/59949199

Und in ca. einer Woche, am 22.06.2013, soll in Amsterdam ein WNBR stattfinden, auf das übrigens auch vom offiziellen Verband der Naturisten in den Niederlanden (NFN) hingewiesen wird.

Da setzte ich nun noch einen obendrauf :

Praktisch zeitgleich mit dem klassischen WNBR in Amsterdam findet bei Frankfurt ein ganzer Nacktradeltag statt. Damit keine Missverständnisse entstehen: Letzteres ist wohl kein klassisches WNBR, sondern ein „WNBR 2.0“, bei dem das „Nackt“ nicht zur Verstärkung der Demo-Lautstärke sondern zur Verstärkung der eigenen Empfindungen dient. Im gewissen Sinne ist der Frankfurter Nacktradeltag also eher nach innen als nach außen gerichtet.

Und schon geht es zur nächsten Notiz, in der es mir um die aktuelle Entwicklung der „nackten Sache“ in den Niederlanden geht :


(2) Knapp daneben und doch erfolgreich

Wie bereits in Streiflicht Nr. 192.2 notiert, wollte heute, am 14.06.2013, eine jugendliche „Studentengruppe“ einen Nacktbaderekord am Strand von Zandvoort aufstellen.

Sie kommen fast alle aus der Umgebung von Amsterdam und als jemand von ihnen von einer seltenen Haarkrankheit betroffen wurde, beschlossen sie eine Nacktbadeaktion zu starten, um die Stiftung, die sich mit dem Thema befasst, zu unterstützen. Das ist für sich allein schon löblich.

Natürlich habe ich mir die Aktivisten näher angesehen.


https://fbcdn-sphotos-e-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn1/65638_532025173506323_1495168382_n.jpg

Z.B. Marianne – auf dem Bild links von Dean Saunders, der die Aktion ebenfalls unterstützte – fiel mir durch ein von ihr gegebenes 5-minütiges Radiointerview auf. Mir ist noch nicht ganz klar, ob sie auch die Plakate in der Uni Amsterdam platziert hat, von denen man mir berichtete. Vielleicht war es auch Jennifer, ganz links auf dem Bild, die ebenfalls aus Amsterdam kommt

In diesem Falle – schließlich ging es auch um die Förderung des Nacktbadens - gehörte auch die Organisation der Naturisten in den Niederlanden „Naturisten Federatie Nederland (NFN)“ zu den Unterstützern.

Heute Nachmittag wurde zwar kein neuer Weltrekord im Nacktbaden aufgestellt, aber das folgende Foto und Video belegen, dass es den Beteiligten Spaß gemacht hat :


http://www.noordhollandsdagblad.nl/video_assets/article22969443.ece/BINARY/w470/20130614_SkinnyDipping.mp4+%28Generated+thumbnail%29
(Bild: Jan-Willem de Lange)

Video hierzu :

http://www.haarlemsdagblad.nl/regionaal/haarlemeo/article22963983.ece/Wereldrecordpoging-skinnydipping-in-Zandvoort?lref=sll

In Summe :

Bei wolkigem und mit fast 18 Grad nicht zu warmem Wetter – konnten wieder erste Erfahrungen mit der sozialverträglichen Nacktheit gewonnen werden. So gesehen ist es also fast nebensächlich, dass der alte Rekord im Nacktbaden zunächst(!) noch bestehen bleibt, denn das macht weitere Versuche wahrscheinlicher, die wiederum dann zu noch mehr neuen Erfahrungen führen.


(3) Rettet die Sumatran-Tiger

Hinter dem Kürzel ZSL verbirgt sich die „Zoological Society of London“, zu deren Zielen es gehört, sich weltweit für den Schutz bedrohter Tiere und den Erhalt ihrer Lebensräume einzusetzen.
Eines der aktuell von der zoologischen Gesellschaft verfolgten Projekte widmet sich den Sumatran-Tigern, von denen derzeit nur noch ca. 300 Exemplare in freier Wildbahn existieren.

Um ihre Aufgaben erfüllen zu können, sucht die ZSL immer wieder nach geeigneten Koalitionspartnern.

„Wir auch“, mögen sich die in der „Britisch Naturism (BN)“ organisierten Naturisten Großbritanniens gedacht haben.

Im Ergebnis wird es nun eine von der BN und deren Jugendorganisation YBN unterstütze Veranstaltung im Londoner Zoo geben, die die berechtigten Interessen der Sumatran-Tiger mit den ebenso berechtigten Interessen der naturistischen Nacktsportler verbindet.

Die Nackten sind aufgerufen, sich in den frühen Abendstunden des 15. August im Londoner Zoo einzufinden, um dann gemeinsam eine kleinere oder – so genau ist das noch nicht festgelegt – längere Strecke im schnellen Lauf zurückzulegen, um damit ihre Solidarität mit den Sumatran-Tigern kundzutun.


http://www.bn.org.uk/community/ul99893000c39df/25bf091996bfbef75b2ee6302a50d471.jpg

Es wird also so etwas wie ein „Nacktlauf für die Tiger“

Die Idee, Naturismus mit einem Besuch im Zoo zu verbinden, ist nicht neu. Im Verband der niederländischen Naturisten NFN bestanden schon einmal Pläne, einen Tierpark anzumieten, die dann aber – als zunächst zu wenig Anmeldungen vorlagen und sich bei der NFN das Muffensausen breit machte – entschieden zu früh beiseite gelegt wurden. Das sollte man dort noch einmal aufgreifen.

Zurück nach London.
Zurück zu den Tigern.

Ich habe keine Ahnung, ob es denn wirklich zu 300 nackten Läufern/innen (die die 300 in freier Wildbahn lebenden Samutra-Tiger symbolisieren sollen) wirklich reichen wird. Wenn ich mir aber den Einsatz von Lucy Osman, die in einem Video der zoologische Gesellschaft von London für die Veranstaltung wirbt, ansehe, dann will ich dem Unternehmen alles Wetter-Glück zum Erfolg wünschen.

Details:
http://www.bn.org.uk/articles.php/_/activities/big-days-out/streak-for-tigers-r217
http://www.zsl.org/support-us/challenge-events/streak-for-tigers-thursday-15-august,2096,AR.html
https://en.wikipedia.org/wiki/Sumatran_tiger


(4) Zuwachs in Portugal

Vor etlichen Wochen hat sich in Portugal eine neue Gruppe („Grupo de Recreio Naturista“, GRN) gebildet, die sich - insbesondere im Raum Lissabon - für die Verbreitung des Naturismus einsetzen will. Immerhin sind schon jetzt einige Aktivitäten geplant. Ende diesen Monats wollen sie z.B. einen, allerdings noch bekleideten Ausflug in den Park von Cabeço de Montachique unternehmen. Die kommende Zusammenarbeit quasi voraus nehmend, werden sie sich Anfang des kommenden Monats wohl auch an den 10-Jahresfeiern (kein Irrtum, Plural ist richtig) des „Clube Naturista do Algarve (CNA)“ beteiligen, an denen auch – so hat man mir gesteckt - Sieglinde, die Präsidentin der INF, teilnehmen will.

Eines der Einladungsplakate des CNA, schon mit dem Zeichen der neuen GRN:


https://fbcdn-sphotos-b-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash4/1000047_561005440608847_41747790_n.jpg

Interessant finde ich eines der GRN-Werbebanner, in dem das von ihnen gewählte Markenzeichen den klassischen FKK-Strand-Urlaub mit der FKK auf dem freien Feld - und somit auch mit dem Nacktwandern - verbindet.

So sieht Zuwachs aus.

Es ist vielleicht noch ein wenig früh, denn wir sollten der noch sehr jungen GRN etwas Zeit einräumen, „sich zu sortieren“, aber ich habe mir im Vorhinein natürlich schon einen ersten Einblick in deren Ziele verschafft. Danach liegen sie so nahe auf der Linie des portugiesischen Verbandes „Federação Portuguesa de Naturismo (FPN)“ und auch der INF, dass mir eine Mitgliedschaft in diesen Verbänden möglich erscheint. Ach was : Im Grunde ist sie bereits vorgezeichnet.

Möglicherweise kommt da auf Sieglinde, die derzeit wohl - für Anfang Juli - noch eher an Urlaub in Portugal denkt, etwas Arbeit zu. Jedenfalls bemühen wir uns darum.

Den Planungen nach wird auch Bodypainting zu den Jubiläumsaktivitäten der CNA in Portugal gehören, was nicht nur Sieglinde interessiert, sondern auch der geeignete Übergang zur letzten Notiz diesen Streiflichtes ist :


(5) Frau trägt wieder Mathematik

Es ist vielleicht bekannt, dass ich schon seit Studententagen der theoretischen Physik und der damit verbundenen Mathematik verfallen bin. In der Tat habe ich dann ja auch später Astrophysik gemacht. Aber das wollte ich nun eigentlich nicht erzählen.

Vielmehr geht es jetzt um die Schönheit der Mathematik, die sich jedem erschließt, der sich ihren inneren Symmetrien zuwendet.

Mathematische Formeln sind wie Musik, oder auch wie ein aussagekräftiges Gemälde.

„Regenmacher, labere hier nicht so dummes Zeug. In der Penne habe ich Mathe bei der erstbesten Gelegenheit abgewählt“

Das war vielleicht ein Fehler, denn.der Trend geht wieder zur Mathematik. Das zeigt mir ein kürzlich veröffentlichtes Foto mathematischer Formeln.

Ich sage dir :
Im Netz ist eine unwahrscheinlich hohe Anzahl an Zugriffen darauf zu verzeichnen.

Glaubst du mir das nicht ?

Es war aber so. Ich selbst bin genauso wie du erstaunt über das hohe Interesse an der Mathematik.

Seht selbst :


http://24.media.tumblr.com/05d97c98f24183da30d22205234e97a0/tumblr_mmgyhb0sQz1reurnmo1_1280.jpg

Lauter bekannte Formeln.

Auf dem Oberarm der jungen Frau zum Beispiel eine der berühmteren Normen im n-dimensionalen Raum, die vielleicht der eine oder andere noch von der Schule her kennt.

Formeln über Formeln.

Wie unschwer zu erkennen ist, bleibt so etwas nicht ohne Wirkung :

Die beiden jungen Männer im Hintergrund regt es offensichtlich zu einer mathematischen Diskussion an. Vermutlich über Abbildungen in Funktionen-Räumen und inwieweit die Norm dabei hilfreich sein kann.

„Oh Mann. Regenmacher, 'weltfremd' und 'verschroben' – das trifft es bei dir wohl schon ganz gut“

Ok, dann mache ich hier jetzt erst einmal wieder Schluss.

ps.:
Das Bild - mit dem Titel „Frau trägt wieder Mathematik“ - entstand während einer der traditionellen „Solstice“-Paraden in Vermont, einem Stadtteil von Seattle. Über die „Solstice“ wurde hier in den Streiflichtern auch schon notiert.


Alle Grüße
michael regenmacher / strothjohann

Zurück