Streiflichter Nr..201 vom 27.06.2013

(1) Jahrestreffen eines bisher anonymen, italienischen FKK-Forums

Vorgestern war in der portugiesischen tvi eine Notiz zu lesen, die mein Interesse weckte, denn darin ging es nicht um die Situation der Nackten in Portugal, sondern um deren Lage in Italien.

Berichtet wurde von einem Jahrestreffen der Naturisten in idyllischer, italienischer Landschaft, zu dem auch in einem großen, allerdings anonymen italienischen FKK-Forum eingeladen wurde.

Das trifft sich gut – denn war nicht erst kürzlich Carlo Ribolzi, derzeitiger Präsident der FENAIT, mit eben diesem Forum aneinander geraten ? Hat nicht - auf seine alten Tage – regenmacher über verwinkelte Umwege eingreifen müssen, damit die Reibungsverluste nicht zu groß wurden ? Musste nicht Carlo, der sich in wenigen Monaten wieder um das Amt bewerben soll, extra darauf hingewiesen werden, dass hinter dem anonymen Forum nicht nur (anonyme) Blindschleichen und Bildersammler, auf die man – da hat Carlo natürlich Recht - gut und gerne verzichten kann, sondern auch Mitglieder der auch in der FENAIT organisierten ANITA befinden ?

Aber darüber will ich jetzt nicht schreiben.

Statt dessen will ich das Treffen der nun nicht mehr anonymen Naturisten zum Thema machen.

Über 40 Teilnehmende nahmen an der Veranstaltung, zu deren Erfolg auch das „Oasi di Zello“, von dem ich hier vor einiger Zeit bereits berichten konnte, beitrug.

Hervorheben möchte ich die bei dieser Gelegenheit entstandene Bildserie, die in idealer Weise vom realen Leben unter den Nackten berichtet. Da fällt mir sofort eine Überschrift wie „Menschen wie du und ich“ ein, denn in den Bilder kann sich – zumindest von den körperlichen Abmaßen her – so gut wie jeder wiederfinden.

Zwei Beispiele sollen das verdeutlichen:


http://www.tvi24.iol.pt/multimedia/oratvi/multimedia/imagem/id/13902994/877x658


http://www.tvi24.iol.pt/multimedia/oratvi/multimedia/imagem/id/13902984/877x658

Interessenten (insbesondere natürlich solchen, die noch nie bei einer solchen Veranstaltung dabei waren) empfehle ich, sich die Bilderserie (reuters) bei tvi24 in voller Länge anzusehen, weil sie ein reales Bild liefert :

http://www.tvi24.iol.pt/fotos/internacional/1/316112


(2) Nackter Urlaub – sprechen wir darüber

Seit gut drei Wochen wird in naturistischen Kreisen Frankreichs über eine Initiative berichtet, deren Ziel es ist, innerhalb der Öffentlichkeit Frankreichs für mehr Sichtbarkeit des Naturismus zu sorgen, der dort fast immer im Zusammenhang mit Urlaub, Sonne und Meer verstanden wird.


http://www.tourmag.com/photo/art/default/5619424-8381377.jpg

Zu diesem Zwecke sind von einer großen Koalition innerhalb der französischen Naturismus-Tourismus-“Industrie“ ( „France 4 Naturisme“, „France Espaces Naturisme“ und „Natustar“ ) exemplarisch 3 Werbevideos in Auftrag gegeben worden, die alle das gleiche Ziel verfolgen:

Den nackten Urlaub „ins Gespräch“ zu bringen.

Gezeigt werden kurze Spielszenen, in denen die Unterhaltung zwischen Arbeitskollegen/Bekannten/Sportfreunden auf das Thema Naturismus im Urlaub kommt und in denen – ganz unvermittelt und unaufdringlich – dafür geworben wird.

Solche Szenen/Dialoge können/sollen auch in Bälde in TV-Seifenopern mit einer noch größeren Zuschauerzahl, als es die beispielhaften Werbeszenen in den besagten Videos können, eingebracht werden.

„Regenmacher, mach hier nicht wieder so lange rum, sondern zeig uns die Beispiele“

Im Video Nr.1 treffen sich zwei Arbeitskolleginnen in der Pause am Kaffeeautomaten :


http://youtu.be/33AsrwFn76I

Im Video Nr.2 treffen sich zwei Sportfreunde :


http://youtu.be/NcxY2EXNals

Im dritten Video ist ein Paar bei Freunden zu einem Essen eingeladen. Die Besucher schwärmen von der schönen Natur und – Obacht – Wanderungen (randonee). Die Überraschung ist groß, als die Gastgeber ihnen von ihren Naturisme-Urlaub berichten.


http://youtu.be/yx6SZ4hD-qQ

Alles drei Beispiele sind mit Bedacht gemacht, und werben hier nicht nur für FKK-Urlaub (was ihr eigentlicher Zweck war) sondern geben auch ein Beispiel, wie man unbefangen das Gespräch auf die richtigen Themen bringt. Treffend auch das weiche Ausblenden am Ende, welches andeuten soll, dass das Gespräch weitergeht.

Ich will gerne ein Beispiel nennen, das die Bedeutung solcher „Kleinigkeiten“ demonstriert :

Als in einem bekannten TV-Quiz vor etlichen Monaten die Kandidaten vor die Aufgabe gestellt wurden, in der Aufgabenstellung vorgegebene Organisationen (ADAC, Landfrauenverband, ... und – ja genau - DFK) nach der Zahl ihrer Mitglieder zu sortieren, wurde die Zahl der DFK-Mitglieder unterschätzt. Einer der Kandidaten quittierte die hinterher genannte Zahl von 45000 sogar mit einem erstaunten: „Oh, so viele“.

Damit so etwas nicht mehr passiert, muss für mehr Sichtbarkeit gesorgt werden.


(3) Post von Donna

Gestern bekam ich Post von Donna.

Aus Neuseeland.
Darin schrieb sie voller Stolz, dass die Föderation der neuseeländischen Naturisten (NZNF) über eine neu gestaltete HP verfügt :


http://2.bp.blogspot.com/-MG1udMJW_9c/UcriE_9derI/AAAAAAAAANg/nqVODp_8p_Q/s400/Dev+Site.jpg

Und weil Donna selbst noch etwas jugendlich ist (bedenkt: ich gehe inzwischen auf die 60 zu, von diesem Alter aus betrachte, sind alle unter 30 Jahren jugendlich), kommt selbige reichlich bunt daher.

Aber das soll uns hier jetzt nicht so sehr interessieren.

Interessant finde ich jedoch eine dort unter der schönen Überschrift „Benefits of Naturism“ veröffentlichte Abbildung, die – für Leser der Streiflichter keine wirkliche Überraschung mehr – ein Loblied auf das Nacktwandern singt :


http://www.gonatural.co.nz/uploads/news/id1/Tora19.jpg

Ebenfalls an prominenter Stelle findet sich dort auch folgendes Foto, welches einen – sagen wir einmal – im Taranaki Naturist Club (TNC), einem im Verband der neuseeländischen Naturisten organisierten FKK-Verein – wohlbekannten Nackten bei einem längeren Ausflug zeigt ( im Hintergrund : Schnee )


http://www.gonatural.co.nz/uploads/images/TNC%20Nude%20Hiking%20News%20Cover.jpg

Ich möchte die Worte Donnas hier zitieren, die abschließend schreibt:

„Wir wollen in Neuseeland die positive Wahrnehmung und Einstellung zur FKK (mit dem Wunsch Nacktheit zu normalisieren) fördern.“

Das finde ich erst einmal gut.

Und zur vorhergehenden Notiz passt es ja auch.


(4) Noch mehr „Nackt in China“ – mit behördlicher Unterstützung

Aus der (englischsprachigen) Presse Chinas war in diesen Tagen zu erfahren, dass es nun erstmals auch im Norden Chinas einen „Nudist Beach“ geben soll.

In der Tat kündigte Tian Wenxue, behördlicher Vertreter des „Luan Country“, vor etwa einer Woche anlässlich einer Investorenmesse den Bau eines bis zu 5 Quadratkilometer großen Touristenparks „Luanhe Scenic Area“ beiderseits des Flusses Luan an. Neben einem Golfplatz und einer Pferdefarm soll – so die behördlichen Planungen - dieser auch einen Strand beinhalten, der den FKK-Freuden gewidmet sein soll.

Immerhin sind für dieses Zentrum rund 400 Millionen Euro verplant, wobei mir schleierhaft ist, woher sie im „Luan County“, das zur Stadt Tangshan im Osten der chinesischen Provinz Hebei gehört, so viel Geld haben.

Auch interessant :

Das wäre nicht der erste FKK-Strand Chinas.

Erst vor rund 4 Monaten wurde in einem chinesischsprachigen Beitrag zum „Sanya-Beach“ berichtet, dass dort ein Strand-Abschnitt, der nahe bei einer der örtlichen Polizeistationen liegt, für FKK genutzt wird.

http://www.wenxuecity.com/news/2013/02/20/2242741.html

Chinesischer Tradition folgend – vorläufig wohl noch mit Geschlechtertrennung, aber immerhin schon ohne „Warntafeln“, deren Fehlen allerdings in verschiedenen chinesischen Blogs schon beklagt wurde.


(5) NakedHeart

Schon vor vielen Monden notierte ich hier von den Arbeiten Gerrit Starczewskis, der anlässlich hiesiger Musikvestivals, Bilder von befreiten Menschen fertigt. Es sind keine Models, sondern die Besucher der Veranstaltung, die – häufig zum ersten Mal – gemeinsames Nacktsein erleben.

Inzwischen ist die Marke „NakedHeart“ (wörtlich: „nackte Herzen“, vielleicht besser: „nackte, befreite Menschen“) unter der er seine Festival-Aktionen organisiert, wohlbekannt und braucht keine Unterstützung mehr. Es ist also inzwischen eigentlich ein „Selbstläufer“.

Beispielhaft hier ein Zitat aus den Arbeiten zum „NakedHeart“ :


https://fbcdn-sphotos-d-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn1/s720x720/551349_559596167393054_334763097_n.jpg

Das ich ihn (er ist übrigens als Fotograph breiter aufgestellt als Tunick, der nun schon viele, viele Jahre praktisch nur noch nackte Körper abbildet) hier noch einmal auftauchen lasse, liegt an einem vor einem halben Jahr veröffentlichten, von Annika Zill, Wiebke Wöltjen und Chad Ochs gestalteten, in meinen Augen gelungenen Video von einer seiner Aktionen, das den befreiten Menschen zum Thema hat :

NakedHeart - Gerrit Starczewski 2012 from ENTOURAGE Productions on Vimeo.


http://vimeo.com/54663700

Bezüglich der Frage, wann und wo denn die nächste Aktion startet, darf ich auf

http://www.nakedheart.de/

verweisen.

Beispielsweise während des „Exit Festival 10.-14. Juli 2013“ http://www.exitfest.org/


Alle Grüße
michael regenmacher / strothjohann

Zurück