Streiflichter Nr..211 vom 22.08.2013

(1) Aktuelle Historie

Meine Freunde im DFK denken bei dem Begriff „Historie“ im Zusammenhang mit Naturismus/Nacktsein/FKK schnell an den Beginn des vergangenen Jahrhunderts. Da tauchen dann Begriffe wie „Lebensreform“, „Jugendbewegung“ und „Vegetarier“ auf.

Das ist natürlich auch nicht falsch.

Ich will jetzt aber nicht so weit zurückgreifen, wenn ich nun auf ein ca. eine viertel Stunde langes Video französischer Sprache vom 22.10.1983 hinweise, das in seinen Aussagen immer noch aktuell ist.


http://mnvr.e-monsite.com/medias/images/vivre-le-naturisme.jpg

Es entstammt einer von Claude Torracinta und Pierre Barde produzierten und in der Zeit von 1975 bis 1986 wöchentlich ausgestrahlten Serie von Dokumentationen.

Hier in den Streiflichtern soll es mir als Beispiel dafür dienen, wie das „Nacktwandern“ nahtlos und weich in den dort beschrieben „nackten Urlaub“ eingebettet werden kann.

Ihr lest richtig:
Ab der Minute 10:02 wird darin auch kurz über das „Nacktwandern“ berichtet, für das damals aber noch nicht die französische Bezeichnung „randonue“ erfunden war.

Link zum besagten Video im Archiv der schweizerischen „Radio Télévision Suisse (rts)“ :
http://www.rts.ch/archives/tv/information/antenne-est-a-vous/3442149-vivre-le-naturisme.html

„Regenmacher, das war im Jahre 1983. Hast du da nicht etwas aktuelleres ?“

Ja – in diesem Falle sogar hochaktuell :


(2) Gesetz zur Förderung des Naturismus

Wie bereits in Streiflicht Nr.200.1 vom 19.06.2013 notiert, brachten Riccardo Chiavaroli (Pdl), Maurizio Acerbo (Prc), Nicola Argirò (Pdl), Carlo Costantini (Idv), Cesare D'Alessandro (Idv), Gianfranco Giuliante (Pdl), Marinella Sclocco (Pd) und Emilio Nasuti (Pdl) am 05.06.2013 im Regional-Parlament des italienischen Abruzzen ein Gesetzentwurf zur „Erweiterung des FKK-Tourismus“ ein.


http://www.abruzzonaturista.it/images/stories/stefano/riccardo%20chiavaroli.jpg
( Riccardo Chiavaroli, einer der Köpfe hinter dem Gesetzesentwurf)

Das ging fast schneller als von mir gedacht, denn bereits am 31.07.2013, also keine zwei Monate später, konnte ich dem italienischen „Quiquotidiano“ entnehmen, das selbiger Entwurf am letzten Tag vor der Sommerpause vom Regionalrat angenommen wurde.

„Regenmacher, das bring doch nichts. Davon, dass irgendwer irgendetwas in ein Gesetz schreibt, wird das Angebot für die Nackten auch nicht größer. Außerdem : Papier ist geduldig. Was sagen überhaupt die Italiener dazu ???“

Das kann ich dir sagen.

Nur wenige Stunden nach dem – eigentlich damals noch nicht veröffentlichten und damit auch noch nicht „rechtskräftigen“ Beschluss, meldete Luciano Antonio Lapenna, der Bürgermeister von Vasto, für „seine“ Stadt Ansprüche an und vergisst nicht zu erwähnen, dass Vasco über eine 18 km lange Küste verfügt. Enzo Giammarino, Präsident des Ecotur, Mauro Di Dalmazio und Remo Di Martino aus dem Tourismusbereich beeilen sich ebenfalls. Alle wollen dabei sein und überbieten sich in Vorschlägen :


http://www.iltempo.it/polopoly_fs/1.1161161.1375330107!/image/image.jpg_gen/derivatives/landscape_300/image.jpg

Aber ich will zugeben: So etwas kommt natürlich nicht von ungefähr, es geschieht nicht automatisch. Weitgehend unbekannt, aber für den Erfolg nicht unbedeutend :

Anfang Mai diesen Jahres bot ein von der „Associazione Naturista Abruzzese (Anab)“, der Regionalvereinigung innerhalb des Verbandes der italienischen Naturisten (FENAIT), organisiertes Treffen der örtlichen Naturisten Anlass zu einer Podiumsdiskussion mit dem Thema „FKK-Tourismus als Chance“.

Gestern, am 21.08.2013 wurde das Gesetz im Amtsblatt "Bollettino Ufficiale della Regione" veröffentlicht, so dass es mit dem heutigen Tag Gültigkeit erlangt hat.

Was steht denn nun in diesem Gesetz ?

Gleich im ersten („Definition“) der 9 Artikel wird eine Variation der klassischen INF-Definition wiedergegeben. Und im zweiten Artikel („Zweck des Naturismus“) wird das dann auf eine etwas breitere Basis gestellt :

§ 2
(Finalità del naturismo)
1. Il naturismo si propone di promuovere un contatto diretto con la natura privo di artificiosità
e convenzioni sociali, partendo dal rispetto verso le persone, per arrivare al rispetto degli animali e
dell’ambiente attraverso uno stile di vita che vede la nudità come logica conseguenza del proprio
modo di essere interiore. Un naturista ha una vita sana, si alimenta con prodotti naturali, pratica
attività sportiva all’aria aperta e il suo stare nudo ha una componente sociale che si realizza, quando
possibile, in spazi privati e pubblici.

( Der Naturismus fördert den Kontakt mit der Natur - ohne 'Künstlichkeiten' und soziale Vorurteile. Aus der Achtung vor Mitmenschen heraus, kommt er zur Achtung der Tiere und der Umwelt durch einen Lebensstil, der das Nacktsein als logische Konsequenz aus dem inneren Wesen her versteht. Naturisten führen ein gesundes Leben, versorgen sich durch natürliche Produkte, praktizieren [Nackt-]Sport im Freien und ihr Nacktsein hat eine soziale Komponente, die – wann immer möglich - im privaten und öffentlichen Umfeld gepflegt wird. )

Im dritten Artikel drückt das Parlament seine Unterstützung für die zuvor genannten Lebensphilosophie aus und fordert für die Region Abruzzo die Bereitstellung weiterer Bereiche für die freie Praxis des Naturismus.

Im vierten Artikel werden die untergeordneten Behörden aufgefordert, innerhalb von 180 Tagen Bereiche (wörtlich: Strände, See, Fluss, Wald und anderen natürliche Umgebungen ), auf denen bereits jetzt Naturismus praktiziert wird, zu benennen. Insbesondere für weitere öffentliche, neue Bereiche besteht nach § 4 Absatz 2 die Möglichkeit, sie Vereinigungen zuzuordnen, denen auf den Bereichen – obwohl natürlich auch weiterhin im öffentlichen Eigentum – so etwas wie ein „Hausrecht“ zugeordnet werden kann.

Die oben erwähnte Anab läd nun - zusammen mit der ANITA - für Mitte September zu einem dreitägigen, regionalen Treffen ein, bei dem u.a. auch die neue Situation und die dadurch eröffneten Perspektiven diskutiert werden sollen :


http://www.abruzzonaturista.it/images/stories/stefano/locandina-open-weekend.jpg

Stefano Daniele, Präsident der Anab, freut sich schon über die neuen Möglichkeiten. Geben sie der Anab doch die Möglichkeit, durch aktives Mitgestalten das Bild des Naturismus in Abruzzo zu prägen.
Ich sage: Weitermachen.


(3) Rekord oder nicht Rekord – das ist jetzt nicht mehr die Frage

Im Streiflicht Nr. 207.4 meldete ich einen Nacktbaderekord, der am 21.06.2013 im spanischen Vera aufgestellt worden war.

Zur Erinnerung:
726 Nackte stiegen gleichzeitig in die Fluten des Mittelmeeres :


http://lugaresnaturistas.files.wordpress.com/2013/07/capital-nudismo.jpg

Es gibt auch ein kleines TV-Video von der spanischen rtve hierzu :

 



http://www.rtve.es/alacarta/videos/telediario/record-guinness-bano-colectivo-desnudo-vera-almeria/1949467/

„Regenmacher, das ist doch nicht neu. Auch die spanischen Naturisten berichten davon. Vermutlich wurde der Rekord auch schon innerhalb der INF herumgereicht. Das wissen doch inzwischen alle bereits.“

Ja, ja.

Aber kaum einer weiß bisher, was danach geschah:

Nachdem die Daten mit den diversen notariellen Bescheinigungen an die Guinness-Organisation versandt worden war, kam von dort vor zwei Wochen die erschreckende Nachricht, das man den Nacktbaderekordversuch leider nicht anerkennen könne !

Begründet wurde dies mit diversen Videoaufnahmen, die eindeutig belegen würden, dass von den 729 Nacktbadern etliche bereits nach gut zwei Minuten das Wasser wieder verlassen hätten und die Zahl derjenigen, die die geforderten 5 Minuten im Wasser nicht eingehalten hätten, nicht abzuschätzen wäre. Man könne daher auch keinen Abzug von den gemeldeten 729 Nacktbadern auf diejenigen, die tatsächlich volle 5 Minuten im Wasser waren, vornehmen. Daher könne keine Zahl in die Guinness-Rekordliste eingetragen werden, womit der Versuch gescheitert wäre.

Oh Mann. Da war der Scheck groß. Nicht nur bei mir, sondern auch bei „Quenton“ und „Gill“, die als Mitglieder eines „Friendes-of-Playa-Vera“-Forums einen Großteil der Papierarbeit geleistet hatten.

Gleich schon am nächsten Tag meldete die „El Almeria“, dass der Rekordversuch misslungen sei und „nicht in das Guinness-Buch der Rekorde eingetragen wird“ („no entra en el Libro Guinness de los Récords“)

Was nun ?

Einige Beteiligte maulten herum.
Andere Nackte schimpften laut.
Und wieder andere Kommentatoren wurde sarkastisch.

Und „Quenton“ ?

Quenton schrieb eine freundliche Beschwerde, in der er hervorhob, in den umfangreichen Unterlagen nichts von einer „5-Minuten-Regel“ gelesen zu haben.

Nur wenige Tage später kam die Antwort von Alex Angert, dem Records Manager vom „Guinness World Records“, in der er sich entschuldigte, denn wie seine Prüfung ergab, war die „5-Minuten-Regel“ erst nachträglich eingeführt worden, und kann daher natürlich nur für alle zukünftigen Nacktbaderekordversuche gelten.

Und damit die Sache rund wird, hier ein Link zum inzwischen existierenden Eintrag im „Guinness Buch der Rekorde“ :

http://www.guinnessworldrecords.com/records-12000/largest-skinny-dipping-%28swimming-naked%29

Aber Achtung :

Schon in wenigen Monaten, am 03.September 2013, wird die „South Florida Free Beaches / Florida Naturist Association“ auf dem Haulover Beach einen neuen Rekordversuch unternehmen.

Ich sage nur:
Es ist eine ernste zu nehmende Konkurrenz, denn immerhin fanden sich am 11.Juli 2009, als die AANR eine groß angelegten Rekord aufstellte, auf dem Haulover Beach 787 Nacktbadende ein :


http://www.sffb.com/gwr_albert/slides/Skinnydip%205.jpg
Haulover Beach am 11.Juli 2009 (Photo: Albert Pantaleon)

Es bleibt also spannend.


(4) Meditativ künstlerische Woche in den Niederlanden

Im niederländischen Gravingen organisiert die „Zon en Leven“ (Mitglied in der NFN) für der Zeit vom 25.08.13 bis zum 01.09.13 eine „meditativ künstlerische Woche“.

Eine Übersicht zu der umfangreichen – aus meiner Sicht vielleicht schon etwas esoterischen – Veranstaltung, die sich nun schon über ein Jahrzehnt des Zuspruchs erfreut, ist unter

http://www.zon-en-leven.nl/blog/2013/08/25/spirituele-kunstzinnige-week-gravingen/

einsehbar. Neben „Yoga Meditationen“, „Biodanza“ und „ECOtherapie“ findet sich auch die „Astrologie“ im dicht gedrängten Programm.

Hier wird vermutlich die Arbeitsfläche hergerichtet :


http://www.nfn.nl/upload/locations/locations_content_image_gravingen_vereniging_zon_en_leven_200.jpg

Etwas ausführlichere Beschreibungen zu den angebotenen Veranstaltungen finden sich unter :

http://www.zon-en-leven.nl/wp-content/pdf/UTG-folder-SKW-2013.pdf

Mir viel bei der schnellen Durchsicht, ein Angebot am Sonntag, den 01.09.13 auf, das mit „Ervaringswandelen of Naturefulness“ überschrieben ist.

Woran denkt ihr, wenn ihr im naturistischen Umfeld von „Erlebniswandern“ und „Natur“ lest ?

Richtig.
Ich auch.

In der Tat versucht der Anbieter, der sich „Frank“ nennt, „Nacktwanderungen“ zu organisieren, die nicht (zumindest nicht im eigentlichen Sinn) sportlich, aber mehr spirituell ausgerichtet sind.


http://www.adameve-pure.com/afbeeldingen/Adamevepure-portretfoto2.jpg
(Frank)

Meinen Informationen nach sind diese „spirituellen“ Nacktwanderungen regelmäßig fester Bestandteil der von ihm angebotenen Workshops in Frankreich, Spanien und den Niederlanden.

Er selbst schreibt von „Spaziergängen“, bei denen Wahrnehmungen und Erfahrungen der Schlüssel zum 'ich' sind. Es geht ihm dabei nicht um naturwissenschaftliches Wissen über die Natur, sondern um die Naturerfahrung durch Sehen, Hören, Berühren, Riechen und Schmecken. Unterbrochen vom Schweigen und Meditationen – alles ohne hinderliche Kleidung.

Das reicht mir, um ihn auf meine fast schon überlaufende „Nacktwander-Beobachtungsliste“ zu setzten.

Mein heutiger Tag war lang, nun ist es höchste Zeit für das Schlusslicht :


(5) Jeden Tag um Sieben Uhr

Gelegentlich notierte ist hier in den Streiflichtern schon über das katalanische Dorf „El Fonoll“, wo das nackte Leben gepflegt wird.

Es ist kein Strand-Urlaubsort, sondern eher eine von Einheimischen übernommene, noch vor einem guten Jahrzehnt leerstehende Siedlung.

Mit Anbau von Obst und Gemüse.
Sozusagen Biokost.

Und gelegentlich einem Dorffest.

Darüber will ich jetzt aber nicht notieren.

Vielmehr möchte ich dieses Streiflicht abschließen mit einem Nacktwanderbild, das kürzlich von der „Associació Naturista Amics del Fonoll“ („Verein der naturistischen Freunde von Fonoll“) veröffentlicht wurde:


https://fbcdn-sphotos-c-a.akamaihd.net/hphotos-ak-frc1/q73/s720x720/1004852_572162642829440_538822808_n.jpg
senderismo nudista (Nacktwanderung)

Es ist von ihnen betitelt mit: „Cada dia a las siete excursion por los alrededores de el Fonoll“

„Jeden Tag um sieben Uhr eine Exkursion [sozusagen eine Nacktwanderung] in die Umgebung von Fonoll“

Schluss für heute.


Alle Grüße
michael regenmacher / strothjohann

Zurück