Streiflichter Nr..218 vom 30.10.2013

(1) Studentisches Nacktwandern bei Sydney

Unter dem Namen „Sydney University Bushwalkers (SUBW)“ organisiert sich an der Universität von Sydney schon seit einigen Jahrzehnten eine Gruppe von natur-sport Interessierten, die wöchentliche Ausflüge in das Umland (z.B. in die Blue Mountains und andere Nationalparks) unternehmen. Dabei wird das Wandern durchaus sportlich verstanden und durch Kanu-Fahrten und Klettertouren ergänzt.

Chronologisch standen nackten Kanu-Farten am Anfang, als vor rund 18 Monaten Tim Vollmer entsprechende Angebote innerhalb der „Sydney University Bushwalkers“ anbot :


https://lh3.googleusercontent.com/-dPzASYKHr-I/TvALaJfWsrI/AAAAAAAAL04/UQSk3thCT18/s512/P1120817.JPG

Mit vier Teilnehmenden fing es an – wie folgende Liste zeigt, in der unter „Kommentar“ ein „nude“ über den wahren Charakter der Veranstaltung aufklärte :


https://lh6.googleusercontent.com/-cbEO86axKJU/TvAK5ghfSTI/AAAAAAAAL04/rQ7AI8Yf6UU/s640/P1120782.JPG

Dann entstanden daraus die ersten Nacktwanderungen, so wie wir sie kennen :


http://fatcanyoners.files.wordpress.com/2012/11/09.jpg


http://fatcanyoners.files.wordpress.com/2012/11/11.jpg

Hier ein Bild von einer Nacktwanderung im März diesen Jahres :


http://fatcanyoners.files.wordpress.com/2013/04/1.jpg

Ich überspringe jetzt einige Zwischenschritte und notiere über einen Ausflug, bei dem sich die inzwischen neunköpfige Gruppe zu einer „Klettertour“ aufmachte :


http://fatcanyoners.files.wordpress.com/2013/05/02.jpg

Besagter Tim Vollmer riskierte den großen Sprung :


http://fatcanyoners.files.wordpress.com/2013/05/09.jpg

Letzteres Bild verdeutlicht viel von den hinter dem Nacktwandern stehenden Zielen :

Sport, Natur und Freiheit.
Bei allem bitte ich nicht zu vergessen :

Die „Sydney University Bushwakers“ ist KEINE Nacktwandergruppe,

Vielmehr gehören Nacktwanderungen zu ihren regelmäßigen Angeboten.

Obwohl ich natürlich noch viel von den Ausflügen der studentisch geprägten Wandergruppe berichten könnte, denn schließlich liegen mir alle ihrer werbenden Berichte vor, möchte ich jetzt zum nächsten Unterpunkt kommen – zumal gegen Ende des Streiflichts von ihnen noch einmal in einem etwas anderen Zusammenhang die Rede sein soll.

Sportlich bleiben wir aber :


(2) Nackt im Schnee

In dieser Notiz soll es mir um den Film "Valhalla" gehen, der in diesen Tagen der weiteren Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Darin wird in über einer Stunde die Geschichte eines Mannes erzählt, der weit in die tief verschneiten Berge zieht, um dort nach seinen verschütteten Kindheitsträumen zu suchen.

Es geht um die Sehnsucht nach Freiheit.

Mir soll es hier um den spektakulären ca. 2-minütigen Trailer zum Film gehen, der – nach meinen Unterlagen vor einer Woche ins Netz gestellt – bereits innerhalb weniger Stunden rekordverdächtige Zugriffszahlen erreichte :


http://skipass.fr/p/news/96482/161233.jpg
http://www.vivrenu.com/getfile.php?att_id=9887&apli=forum_npds&att_name=ski_nu02.jpg


http://vimeo.com/77177549

„Nacktski“ als Sinnbild für Freiheit.

Irgendwie gefällt mir das, wenngleich ich nicht jedem dazu raten kann, es den Athleten gleich zu tun. In der Regel dürfte der ebenfalls sportliche Ski-Langlauf wegen der wesentlich geringeren Relativgeschwindigkeiten mit einer deutlich geringeren Verletzungsgefahr einhergehen.

Die in dem Ausschnitt zusammengefassten Nacktszenen des Films sind jedenfalls alle ohne wesentliche Verletzungen abgegangen.

Vom Co-Producer Nick Waggoner habe ich die Info, dass es allerdings einen Zwischenfall gegeben hat, als die Schwedin Karine gegen einen Ast stieß. Wenn sie nicht gerade nackt die Hänge herunter braust, arbeitet sie in Stockholm als „Zimmermann“ (oder besser: „Zimmerfrau“).

Viele der waghalsigen Abfahrtsaufnahmen wurden im vergangenen Februar bei Temperaturen von -10 Grad gedreht. Lediglich bei den Sesselliftszenen war es mit +10 Grad etwas wärmer :


http://i.huffpost.com/gen/1421372/thumbs/n-VALHALLA-NAKED-SKIING-SEGMENT-large570.jpg


(3) Luonnonmukaiset ry

„Regenmacher, ist deine Tastatur kaputt ?“

Nein, „Luonnonmukaiset ry“ ist der Name eines naturistischen Vereins in Finnland. Die Zahl ihrer Mitgliedr geben sie mit 400 an. Regelmäßig organisieren sie Veranstaltungen an den Stränden, in Saunen und Schwimmbädern. Auch ein NC gehört bei ihnen mit ins Sommerprogramm. Gelegentlich probieren sie auch das Nacktsein an überraschenden Orten in der Stadt und auf dem Lande aus.

Es ist naheleigend, dass auch Nacktwanderungen zum Programm der über die finnische Föderation in der INF organisierten Gruppe gehören :


http://luonnonm.cloud12.hostingpalvelu.fi/wpimages/wp4b6f5cc2_06.png


http://luonnonm.cloud12.hostingpalvelu.fi/wpimages/wp6bc7d343_06.png

„Regenmacher, ist das in Finnland nicht zu kalt, um sich draußen nackt aufzuhalten ?“

Nicht unbedingt. Jedenfalls nicht immer.

Aber natürlich treffen sie sich in der kälteren Jahreszeit im Warmen. (Neudeutsch: Indoor)


http://luonnonm.cloud12.hostingpalvelu.fi/wpimages/wp49e6f468_06.png

Selbstverständlich sind auch dort sportliche Veranstaltungen möglich.

z.B. Tanz :


http://luonnonm.cloud12.hostingpalvelu.fi/wpimages/wpc11bb5c5_06.png

Ich sage: Weitermachen.

„Regenmacher, uns interessiert nicht von irgendwelchen Nackt-Tanzveranstaltungen in Finnland zu lesen. Sag lieber, wo es hierzulande so etwas gibt. Zum Beispiel beim DFK.“

Gibt es.
Zumindest bei der „Liga für Freie Lebensgestaltung Hamburg e.V.“, einem dem DFK angeschlossenen FKK-Verein. In Zusammenarbeit mit den „Hamburger Nacktivisten“.

Am 15. Januar ist es wieder so weit.

Dann heißt es dort zum zweiten Mal : „Linedance Nackt in Schenefeld“. (Schenefeld ist eine Stadt im Kreis Pinneberg, gleich neben Hamburg)

Wir sehen : Alles hängt miteinander zusammen.


(4) Spüre die Freiheit

„Feel the freedom“ - das ist ein geeigneter Titel für ein im Auftrag der „American Association of Nude Recreation (AANR)“ entstandenes Video, das - wie der in der vor-vorhergehenden Notiz genannte Film – an das Erleben von Freiheit anknüpfen will :


http://vimeo.com/76234124

Ich möchte das Video, das bewusst nicht mit längeren Erklärungen daherkommt, sondern vielleicht am ehesten noch mit den Zusammenstellungen der katalanischen Nucat vergleichbar ist, unkommentiert lassen.

Halt – einen kleinen Ratschlag an die AANR habe ich dann doch noch :

Bitte keine Organisationen beteiligen, deren Ausrichtung nicht gesteuert werden kann (wie in diesem Falle die ClothesFree.com).

Das kann sehr gefährlich sein.

In jedem Falle ist es aber unnötig, hier ein Risiko einzugehen.

In Summe: Die Werbung für die eigene Sache gehört in die eigenen Hände. Für Organisationen wie die AANR, die Überzeugungen verbreiten wollen, gehört die Werbung zur „Kernkompetenz“.


(5) Noch ein Kalender

Ende des Jahres häufen sich bei mir die Werbe-Kalender, in denen ich – zumindest dem Willen der Werbetreibenden nach – über das ganze nächste Jahr meine Termine eintragen soll.

Auch bei Lidl/Aldi/Netto usw. werden schon seit einigen Wochen für wenige Euro Jahreskalender 2014 feilgeboten.

Hier soll es mir jetzt aber um einen Bild-Kalender gehen, mit dem die zu Beginn diesen Streiflichtes genannte „Sydney University Bushwalkers“ für die eigene Sache werben will. Und für die „Colong Foundation for Wilderness“, welche in diesem Jahr den gesamten Erlös aus dem Verkauf erhalten soll, der damit dem Schutz der Nationalparks zugute kommen wird.

Der Kalender lässt sich durchaus mit dem Titel „Nacktport in freier Natur“ betiteln, wobei ich zugeben will, dass die Bilder – anders als die Nacktwanderbilder zu Beginn diesen Streiflichts – nicht einfach nur so „geknipst“ sondern aufwendig komponiert sind.

Zwei Beispiele :

Im Anschluss an den jährlichen „President’s Bludge Trip” genießt eine Gruppe den Ausblick über den Kanangra Canyon :


http://fatcanyoners.files.wordpress.com/2013/10/web-calendar02.jpg

Kalendermotive können natürlich auch eine romantische Komponente enthalten :


http://fatcanyoners.files.wordpress.com/2013/10/web-calendar03.jpeg

Im Mittelpunkt des Bildes : Der nackte Mensch, den weiten Sternenhimmel betrachtend.

Ich sage euch: Frauen mögen das.

Mir aber fällt dazu nur der interstellare Staub ein, der den beiden Nackten allenfalls einen winzigen Teil unserer Milchstraße sichtbar erscheinen lässt. Nebenei: In ihrem Zentrum eben jener Milchstraße befindet sich ein schwarzes Loch, welches gerade in diesen Tagen eine Gaswolke von vielleicht 3-facher Erdmasse (für immer ?) verschlingt.

Ob das die beiden wissen ?
Sollen ich es ihnen erläutern ??

Ja, ja – ist schon gut.

Ich will die romantische Stimmung der beiden nicht verderben und mache hier jetzt erst einmal wieder Schluss.

Ps.:
Erläuterungen zum Kalender: http://fatcanyoners.org/2013/10/16/nude-calendar/
Bezugsquelle des Kalenders: http://www.subw.org.au/calendar/,
Preis: 20 AUD + Porto nach Europa (9 AUD), zusammen ca. 20 Euro


Alle Grüße
michael regenmacher / strothjohann

Zurück